Unterkonstruktion für die Zwischendecke in der Küche (fast) fertig

Heute haben wir die Unterkonstruktion für die Zwischendecke in der Küche nahezu fertig gestellt. Anstelle der urspünglich geplanten Dachlatten 50mm x 25mm haben wir uns kurzfristig doch dazu entschieden, die gesamte Querlattung mit Schalbrettern zu bauen, die jeweils rund 22mm stark sind und zwischen 70mm bis 85mm breit.

Befestigt haben wir die Querlattung mittels Druckluft-Tacker mit 40mm Klammern, teilweise auch mit 50mm Nägeln. An den Befestigungspunkten haben wir jeweils mit dem LASER die Unterkante der Querlattung auf OKFF+2523mm ausgerichtet und mittels Klötzchen oder Dachlatten an den Längsträgern befestigt.

2017-07-01_190351_20170701_190329_clip

Das Rastermaß für die Querlattung berücksichtigt gleich mehrere Aspekte, weshalb die Abstände scheinbar willkürlich aussehen:

  1. Der Raum (die Decke) hat eine Grundfläche von 4636mm x 4220mm
  2. Es sollten Gipskartonplatten 2500mm x 1250mm installiert werden (Strichpunkt-Umrandung)
    1. Verlegung quer zur Querlattung, also in Längsrichtung vom Raum
    2. Abwechselnd von links/von rechts, zur Vermeidung von Kreuzfugen
    3. An den Stoßkanten bei jeweils 2500mm muss eine breite Latte sein (die beiden breiten in der Raummitte, siehe Skizze)
    4. der Abstand zwischen Querlatten soll maximal 50cm weit sein
  3. Weder Längsträger (dunkelbraun) noch Querlattung (grün) soll mit Einbauleuchten (pink) kollidieren
  4. Es sollen 25 Einbauleuchten (pink, rund) im Rastermaß 783mm x 700mm installiert werden, ausgehend von der rechten hinteren Ecke mit je 1m Abstand zur Wand (Einbauküche)
  5. Jeweils 6-7 Einbauleuchten werden über je einen Verteiler versorgt, Quadranten 1,2,3 und 4. Diese Verteiler werden lose in der Zwischendecke liegen und über kleine Revisionstürchen 20x20cm zugänglich gemacht. Diese Revisionstürchen sind symmetrisch um den mittleren Einbaustrahler angeordnet.

Diese ganzen Anforderungen zusammen habe ich mit Hilfe der maßstabsgetreuen Skizze 1:20 grafisch aufgelöst, dabei sind folgende Mittelpositionen für die Querlatten entstanden, Nummerierung, Abstand von rechts (Süd), Abstand von links (Nord):

  1. 4635 / 0
  2. 4085 / 550
  3. 3685 / 950
  4. 3235 / 1375
  5. 2835 / 1800
  6. 2500 / 2135
  7. 2135 / 2500
  8. 1700 / 2935
  9. 1275 / 3360
  10. 900 / 3735
  11. 450 / 4185
  12. 0 / 4635

Die Reihen und Spalten für die Einbauleuchten werden jeweils von der Echte hinten rechts (Süd-Ost) aus gemessen:

  • Reihen (700mm): 1000, 1700, 2400, 3100, 3800, (Wand: 4200)
  • Spalten (783mm): 1067, 1850*, 2633, 3417, 4200, (Wand: 4636)

*Hinweis: die 1850-Linie entspricht exakt der Mitte über dem Herd und auch der Dunstabzugshaube. Um das zu erreichen, habe ich das ursprüngliche Raster für die Einbaustrahler von 80×70 auf 78,3×70 skaliert („gestaucht“), wodurch dann die vormals 1800er Linie für die Einbaustrahler nun auf exakt der 1850er Linie für die Herdmitte fällt. Darüber hinaus ergibt sich aus dem Abstand von der linken und der rechten Wand nahezu exakt der Goldene Schnitt (2/3): 2786mm von links, 1850mm von rechts: (1850/2786)/(2/3)*100 = 99,6% oder 11 Millimeter Abweichung.

Die vier Revisionstürchen (Nenngröße 20×20 cm)  werden an diesen Koordinaten (jeweils Mittelpunkt) installiert:

  1. 1409 x 1700
  2. 3808 x 1700
  3. 3808 x 3100
  4. 1409 x 3100

Die Position für die Hängeleuchte über dem Esstisch wird bei 3417 x 2300 sein (Schraubhaken, Lichtauslassdose)

Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*