Die Küche

Unser Haus hat zwei Küchen. Beide sind sie voll funktionsfähig, aber schon mindestens 20 Jahre alt, weshalb wir uns eine neue Küche im EG anschaffen möchten. Die zweite Küche im Obergeschoss soll, wenn nach der Renovierungsphase nicht mehr benötigt, abgebaut und der Raum zum Schlafzimmer umgebaut werden.

Unsere Vorstellungen zur Küche, 21 m2 groß:
Holzdielenboden, momentan finden wir Esche ganz toll. Und mit Diele meinen wir Massivholz, gefast, ist übrigens langhaltender und teils sogar günstiger als beispielsweise Klickparkett (mit Grüßen an Uwe & Bert).

Darauf dann eine Küchenzeile, 480 cm lang. Die interessante Frage ist, ob wir die Wand, an die diese Zeile soll, mit einer Vorsatzwand versehen, das würde uns aber auf der linken Seite die Tiefe der Zeile auf 40 cm reduzieren, da dort die Tür zur jetzigen Weinstube (später Forum 42 😉 ) kommt. Sinn der Vorsatzwand: Dahinter Zu- und Ableitungen für das darüber entstehende Bad verstecken.

Was soll sie haben, die Küchenzeile? Viel sauber aufgeräumten Stauraum, unten soweit möglich als Schubladen, oben deckenhohe Oberschränke. Da die Küche kaum Tageslicht abbekommt, wäre eine beleuchtete, nicht zu dunkle Küchenzeile toll. Backofen in halbhoch, der kann dann auch separat stehen. Ein Apothekerschrank (hoher Ausziehschrank) wäre auch toll. Kühlschrank kommt in den Gang zum Forum 42, dort kommt auch unser schon existierender Gefrierschrank hin.

Tja, ich hätte gerne Echtholz, zumindest für die Fronten. Eiche fände ich schön, aber eine Vollholzküche aus Eiche würde unser Küchen-Budget in etwa um das 4-fache übersteigen. Mittlerweile bin ich auf dem Stand, daß es auch Imitat sein dürfte, nur sollte es eine „rauhe“ Optik haben. Eine Hochglanz-Küche kommt garnicht in Frage, die soll zwar super-gut zu reinigen sein, aber mit zwei Kindern müsste man das dann auch entsprechend oft tun.

 

So sieht die derzeitige Erdgeschoß-Küche übrigens momentan aus, sie war Gastro-Küche für die Weinstube:

 

2014-03-20_145551_dscf1491 2014-03-20_145536_dscf1489 2014-03-20_145543_dscf1490 2014-03-20_145510_dscf1487

Verwendete Schlagwörter: , , ,

5 Kommentare zu „Die Küche

  1. Hallo Lucia,

    gäbe es nicht eine Möglichkeit einfach die Fronten der Küche auszutauschen durch z.B. vom Baumarkt deines Vertrauens zugeschnittene Bretter? Das würde vielleicht deinen Ansprüchen als Vollholzfront genügen und wahrscheinlich nicht so teuer werden.

    Wenn Du die Schräne allerdings nicht mehr verwenden möchtest, weil sie sich richtig schön mit Fett vollgesogen haben, könntet ihr auch eine Küche ohne Fronten bei dem nicht ganz unbedeutendem schwedischen Möbelhaus erwerben.
    Oder Du könntest eine günstige gebrauchte Küche kaufen, auch wenn Dir Fronten nicht gefallen, aber die Schränke noch in Ordnung sind.

    Das mit der Vorsatzwand und den Leitungen für das Badezimmer verstehe ich nicht so ganz.
    Meiner Erinnerung nach, gibt es doch dort oben doch schon ein Badezimmer, das müsste doch Leitungen haben. Oder liege ich da jetzt mit dem Grundriss in meinem Kopf ganz falsch?

    Viele Grüße aus dem heute leider ziemlich verregnetem Schweden 🙂

    • Hallo Stormwind,

      die Überlegung mit den Fronten austauschn hatte ich auch schon, das würde für eine Nicht-Holz-Front ca. 800 € kosten, das wäre also tatsächlich eine günstige Lösung…

      Aber: wie ich heute erfuhr, ist die Küche nicht, wie ich schätzte, 20 Jahre alt, sondern über 40. Ich habe heute auch mal den ein oder anderen Schrank aufgemacht, da merkt man schon alleine den Scharnieren das Alter an. Und die Unterschränke hätte ich eben gerne als (große) Schubladen, ich finde Schränke zum hineinkriechen nämlich nicht mehr so toll, seitdem es diese praktischen Schubladen gibt, die auch wirklich etwas aushalten sollen.

      Das mit „gebrauchte Küche kaufen“ ist eine Option, die ich in Erwägung ziehe, aber bisher war bei ebay selten etwas dabei, das gepasst und mir ein „wow“ hervorgelockt hätte. Und eine gebrauchte Küche kaufen, da dann die Fronten umgestalten und sie so zu stellen, wie ich sie brauche… das stelle ich mir ziemlich schwierig vor.

      Danke aber für den Tipp mit dem großen schwedischen Möbelhaus. Ich hatte mir soetwas auch schon einmal überlegt, wusste aber nicht, ob man nur den Korpus so kaufen kann (und mein Firefox und deren Flash vertragen sich irgendwie nicht, also nichts mit Küchenplaner online). Gibt es bei I**A keine Komplettangebote? Wurstel ich mir da meine Küche tatsächlich Teil für Teil zusammen? Und: Sind die Küchen von da denn empfehlenswert? Ein Bekannter, der dort arbeitet, meinte beispielseise, er würde sich dort NIE ein Bett oder Matratze kaufen, weil Schrott, über die Küchen weiß ich nichts. Ich weiß nur, daß es Faktum seit wenigen Tagen nicht mehr gibt, die sind einer neuen Serie, die nicht kompatibel ist, gewichen.

      Leitungen für’s Badezimmer: Wir wollen ein Badezimmer vor dem Badezimmer. 🙂 Du erinnerst Dich an das dunkle Durchgangszimmer zu diesem kleinen orangenen Duschbad? Das soll ein Bad werden, die Dusche später vielleicht einmal rausfliegen, dann nur noch eine Toilette in den kleinen Raum. Dafür bräuchten wir dann evtl. zusätzliche Leitungen und Abwasserleitungen… Mal schauen, in 1 Woche werden wir einen Handwerksplaner der Firma Bauhaus um seine Meinung zu dem Thema befragen.

      Viele Grüße aus dem ebenfalls verregneten Bad Schönborn (Gewitter bei vollgeladenem Anhänger im Hof)

      • Hallo 🙂
        Wir haben sowohl Küche als auch Betten und Matratzen vom schwedischen Ausstatter und finden das Preis-Leistungsverhältnis super. Man muss allerdings alles selber planen, haben wir bisher aber immer problemlos geschafft. Ich glaube, ich würde die Küche zuerst behalten, mit den Zimmern habt ihr bestimmt zuerst genug Arbeit.
        LG

        • Hallo,
          Also Kueche vom Schweden kann ich mir noch vorstellen, aber Betten… nee. Nachdem mich jetzt schon mehrere Leute auf den Schweden aufmerksam gemacht haben, werde ich die Tage mal hinpilgern. Spielt demnaechst Deutschland wieder um 18 Uhr Fussball? Das wäre dann MEIN Termin beim Schweden. 🙂

          Achja, es gibt nicht nur gebrauchte Kuechen bei ebay, sondern auch bei den ebay Kleinanzeigen… wird gerade von mir verfolgt.

          Und ja, die Kueche ist tatsaechlich einer der eher letzten Räume, an die wir gehen werden, denn die finanzieren wir eh nicht ueber die Bank, also muessen wir damit nicht schnellstens durchkommen. Ausserdem haben wir ja momentan zweifunktionierende Kuechen! 🙂

  2. Hej hej Lucia,

    meine Mama hat eine ähnlich alte Küche und selbst die hat schon große Schränke zum ausziehen 😉

    Also ob es die Küchen tatsächlich ohne Fronten gibt, kannst Du ja am besten mal bei der Filiale Deines Vertrauens anfragen. Meine Infromationen sind halt schon fast 10 Jahre alt und könnten dem ensprechend veraltet sein.
    Zur Qualität: Die Sachen waren damals ok. Sie haben funktioniert. Ich hatte auch schon eine 20 Jahre alte Küche von dort für ein paar Jahre in Betrieb, die hat meine Mama jetzt weiterverschenkt und wird mit 30 Jahren nun immer noch verwendet.
    Allerdings war ich von den heute verwendeten Plastikfüßen der Schränke, die noch dazu gekauft hatte, nicht so begeistert. Wie das bei der aktuellen Serie aussieht, weiß ich natürlich nicht.

    Zu den Betten mag dein Bekannter durchaus recht haben, ich musste bei einem schon mit dicken Schrauben nachbessern, weil die Schrauben der Halterung für den Lattenrost nicht mehr im Holz bleiben wollten. (Also Bohrmaschine ausgepackt, Löcher rein und das ganze ordentlich mit Flügelmuttern auf der anderen Seite verschraubt.)
    Das ganze war mir allerdings auch schon mit einem recht kostspieligem Bett aus einem Nobelmöbelhaus passiert. Damals hab ich eine Vogelstange genommen und zurechtgesägt, damit die Haltung an Ort und Stelle bleibt.

    Ansonsten. Ich hab die Küche hier http://www.nobilia.de/de/produkte/designvarianten/fronten mit Farbe 699 war das glaub ich. Die hab ich damals (vor 3 Jahren) in Herxheim gekauft. Einen hohen Schrank breit genug für den Backofen mit reinzubauen (und eigenlich auch eine Mikrowelle, drin zu verstecken, aber der Mirkowellenbackofen, den ich damals hatte, was einen Zentimeter zu breit, um noch zwischen die beiden Schaniere für die Klappe zu passen). 3 90cm Stellschränke mit 3 Schubbladen dazu 2 90cm für Oben große mit 2 Brettern drin. 2 60er für oben aber kleine ohne Bretter drin. Einen 60er Schrank für die Spüle und einen 100cm Schrank mit 3 Schubladen für den Herd. Einer Lustigen kleinen Theke, zum essen, die wir aber leider nie benutzen. Inkl. aller Elekrtogeräte. Hab ich etwas um die 10-12k bezahlt. Genaueres müsste ich später nachschlagen. Damit bin ich ziemlich zufrieden und auch die Schränke wirken ziemlich solide.
    Ist halt kein echtes Holz an der Stelle, sieht man allerdings erst, wenn man genauer hinschaut. Und saubermachen war bisher auch kein Problem und das obwohl ich manchmal echt ne Wutz beim Kochen bin. 😉

    Bis dann 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*