Böden

Das Obergeschoß ist großteils mit Dielen oder Parkett-Boden versehen, diese Böden werden wir allenfalls überschleifen und neu versiegeln bzw. ölen und wachsen.

Tilfarergulv
Holzdielenboden (Symbolfoto)
Im neu hinzukommenden Bad soll gefliest werden, das ist für ein Bad vermutlich auch am sinnvollsten. Zwei Räume im Anbau (das ist über der jetzigen Weinstube) haben Laminat bzw. Teppichboden, dort sollen später unsere Büros hinein. Hier werden wir, wie auch in der Küche und im neuen Wohnzimmer (jetzt noch Nebenraum der Gaststätte, beides gefliest) die alten Beläge entfernt und ebenfalls Massivholzdielen verlegen. Unser momentaner Favorit sind Massivholzdielen gefast, Esche Rustikal, diese werden zweimal geölt und dann gewachst, von Zeit zu Zeit ist dann .ein erneutes wachsen nötig. Rustikal bedeutet übrigens, daß die Dielen durchaus auch Astlöcher (diese dann ggf. verfüllt) oder unregelmäßige Maserung haben dürfen, das ergibt einen sehr lebendigen Eindruck und ist im Übrigen auch noch um einiges günstiger. Versiegelung hätte den Nachteil, daß eine Stelle, an der die Versiegelung einen Defekt bekommt, hässliche, dreckige Ränder bekommt und auch nicht einfach überarbeitbar ist. Geölt und gewachst kann man bei einem Schaden, z.B. durch eine ausgelaufene, färbende Flüssigkeit, die man nicht gleich entfernen konnte oder … Edding… einfach das entsprechende Stück anschleifen und drüberölen / wachsen.

Wieso in der Küche keine Fliesen? Nunja, stellen wir einmal Pro und Kontra auf:

Pro für Fliesen:

  • Hygienisch
  • Leicht zu wischen / reinigen
  • bekommen keine Dellen, wenn mal ein Topf hinunterfällt

Kontra:

  • Großer Aufwand, wenn eine einmal doch zu Bruch geht
  • Höhere Verlegekosten
  • Verzeiht keinen unebenen oder federnden Untergrund
  • Geschirr zieht eindeutig den kürzeren.
  • ist kalt

So. Wir bewohnen momentan eine Küche, die einen PVC-Boden hat, bis auf einen kleinen Streifen vor der Küchenzeile, da sind Mosaikfliesen. Ratet doch mal, wo bei uns ausschließlich Geschirr oder Glas zu Bruch geht? Ja, genau auf diesem kleinen Streifen. Holz bekommt vielleicht schneller Macken, aber dafür hat ein hinunterfallender Topf danach eben keine Delle und unser Glasporzellan ist so robust, daß es einen Fall auf Holzboden gut überstehen dürfte (ich sage nur: Kleinkinder und Reichweite).

Oder hat jemand Erfahrungen mit einem ganz anderen Boden in der Küche?

 

Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare zu „Böden

  1. Huhu ihr beiden,

    Küche bei uns: Limoleum als Klick-„Parkett“ mit integrierter Trittschalldämmung aus Kork. Hab noch ne Packung hier liegen. Ziro Floatline Lino-Klick.

    Einfach und schnell selber verlegt. Ist seit 9 Jahren wirklich schön. Man kann lange bequem drauf stehn. Die Kinder konnten auf dem Boden ohne Decke spielen und mir ist noch kein einziges Geschirr-Teil kaputt gegangen.

    Das Zeug gibt’s in verschiedenen Farben. Bei uns blau. Kann gerne besichtigt werden.

    Einziger Nachteil: Sollte nicht mit Spülmaschinenlauge oder Backofenreiniger länger in Kontakt sein. Das verändert punktuell die Farbe dieses Naturprodukts.

    Wird gepflegt mit warmem Wasser mit etwas Hartöl als Putzzusatz. Kann gerne auch alle paar Jahre geölt/gewachst werden. Muss nach dem verlegen aber grundsätzlich nicht mehr behandelt werden. Ich hab’s dennoch gemacht.

    Liebe Grüße!

  2. Hallo Vonnie,

    Danke für Deinen Tipp, habe auch gleich einmal danach gesucht. Klingt plausibel, ist allerdings so teuer wie ein durchschnittlich gutes Klickparkett, das finde ich dann schon ein bisschen viel. Vielleicht komme ich Dich aber auch nochmal besuchen, mit speziellem Augenmerk auf dem Küchenfußboden. 🙂

    Eines verstehe ich übrigens noch nicht so ganz: Das sind ja einzelne Elemente, die zusammengeklickt werden (also wie beispielsweise Laminat), oder? Quellen die an den Kanten nicht auf, wenn man mal etwas verschüttet oder an Stellen von hoher Belastung?

    Übrigens bin ich von eurem versiegelten OSB-Platten-Boden ja immer noch stark beeindruckt. Womit habt ihr die nochmal versiegelt? Und was passiert an Stellen, wo die Versiegelung kaputt geht? Gibt es da auch so unschöne Ränder wie bei versiegeltem Holz, oder ist euch das noch nicht passiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*