Noch eine Webseite?

Man kann inzwischen für jeden Mist eine Webseite finden, warum also nicht eine neue Weseite für ein so spannendes Thema wie ein (gebrauchtes) Haus?

Lucia hatte spontan den Einfall, dafür einen Blog aufzumachen. Als (ansonsten) IT- und OpenSource affiner Mensch war das für mich jetzt eine Fingerübung am Sonntag Nachmittag: Neuen VirtualHost auf dem Server im Keller anlegen, DNS-Eintrag in einer der ohnehin zahlreich vorhandenen Domains (serial und rndc reload nicht vergessen), Leeres Schema und User in MySQL angelegt (Passwort mit pwgen!), aktuelles WordPress.zip im DocumentRoot entpackt, Apache neu gestartet, 3x WordPress geklickt, fertig!

Bin ich etwa schon drin? Ich bin Drin! Das war ja einfach!

Bei YouTube

Aber eine Webseite ohne eigene Domain? Geht gar nicht! Aber wie soll man seinen neuen Blog nennen? Sehr schwierig!

Bei Kindervornamen ist das ja nahezu „einfach„, da muss man sich keinen neuen Namen ausdenken sondern kann sich aus Vornamenslisten einen sehr schönen und (IMHO möglichst) individuellen Namen aussuchen, prüfen wie er sich anhört und ob man den Namen verniedlichen aber auch streng aussprechen kann (notfalls schimpft man dann halt auch den Zweitnamen und den Nachnamen mit). Und man sollte sich als Eltern irgendwie darüber einig werden. Aber das war bisher ein lösbares Problem.

Aber zurück zur Domain für die Webseite: sie sollte einprägsam sein, schön kurz also, aber einen Domainnamen darf es nur genau einmal geben. MeineNeueHütte.de ist zwar noch frei aber Hipster-Scheiss (OT Lucia). Dann eben was seriöslicheres aber doch vielleicht eine Spur individuell? Schwirig!

So entstand dann aber der Domainname:
Isem ist der Eigenname von Insheim in pfälzischem Dialekt1. Isem.de gehört leider einem Domaingrabber, der eine Art Linkfarm über alle (verfügbaren) vierbuchstabigen Domainnamen unter .de angelegt hat.

Da sogar meine Tante und Onkel aus Stedebach inzwischen über eine eigene Domain verfügen, die hofstedebach.de lautet, habe ich mich für den Prefix „Hof“ entschieden, es passt und ist kurz. Auch wenn wir nicht vorhaben Landwirtschaft zu betreiben ist es doch ein Hof:

Ich hoffe, dass Ihr Euch das merken könnt. Man gewöhnt sich schnell daran.

Raphael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*