Feuer frei!

Der Kachelofen in seiner ganzen Schönheit.

Der Kachelofen in seiner ganzen Schönheit.

Der Bezirksschornsteinfegermeister war heute bei uns zu Besuch und hat sich unseren Kachelofen und Kamin angeschaut.

Er hat uns geduldig alle Fragen beantwortet und uns Tipps gegeben, etwa wie man über die beiden „Stopfen“ an der Seite das Abgasrohr reinigen kann (da sind seitlich zwei runde Kacheldeckel mit Schamotte-Mörtel befestigt, wo man alle paar Jahre mal mit dem Staubsauger Dreck (Staub, tote Tiere, …) rausholen sollte).

Letztendlich hat er den zweiten Schornstein und den Kachelofen zur Nutzung freigegeben und nicht einmal die Augenbraue gehoben, als ich erwähnte, dass wir ja jede Menge (unbehandeltes) Abfallholz haben, auch die alte (abbruchreife) Tabakscheune.

Jetzt müssen wir wenigstens nicht frieren, falls Putin uns das Gas abklemmt 😉

Next Steps: Reinigung des Kachelofens, Testlauf.

Kachelofen von der Küchenseite

Kachelofen von der Küchenseite aus gesehen, daneben Kamin mit Kaminklappe („zieht, gut“)

Ob wir den Kachelofen in seiner Form erhalten, ihn optisch aufwerten (Lungen- und Augenkrebskacheln ersetzen) oder den Kachelofen vollständig ersetzen durch einen Kaminofen, müssen wir noch für uns herausfinden.

Der Kachelofen ist halt ein Wärmespeicher und daher auch beim Aufheizen eher träge, ein Kaminofen heizt dafür schneller auf. Der Kachelofen ist hässlich (aber steht schon da und kostet uns erstmal nichts), ein neuer Kaminofen würde schon Geld und Aufwand bedeuten, wäre dafür aber anmutig und schön.  Der Kachelofen frisst uns derzeit 80cm von der Wand, wo Küchenzeile entstehen könnte, dafür können wir mit dem Kaminofen nicht nur die Küche und das Wohnzimmer, sondern auch die beiden darüber befindlichen Räume mitheizen (Luftstrom), ein Kaminofen könnte nur das Wohnzimmer heizen (und auch nur dort Platz wegnehmen) dafür könnte man das Feuer durch die Glastür hindurch auch sehen („Ambiente“).

Weitere Erkenntnis auch aus den Gespräch mit dem Heizungsinstallateur heute morgen: Kachelofen oder Kaminofen per Wasserkreislauf an das Heizungssystem anschließen rentiert sich nicht, weil zu viel Kosten durch Technik entstehen und zu wenig Kostenersparnis (Gasrechnungen) dagegen stehen, wenn man den Kaminofen nicht dauerhaft auf kleiner Flamme brennen lässt (das ginge nur mit einem automatischen Pelletofen). Gut, das müsste man ggf. noch einmal nachrechnen, aber billig wäre der Spaß definitiv nicht und ich habe es vorläufig mal von meiner Liste gestrichen.

 

 

Getagged mit: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*