Heimwerkerwissen: Das „zöllige“ Rohr

Überreste der alten Küche: Spülschrank und Spülmaschine.
Überreste der alten Küche: Spülschrank und Spülmaschine.

Wir haben in unserer Interims-Küche im ersten OG leider keine Spülmaschine. Aus Bequemlichkeitsgründen nutzen wir daher aktuell noch die Gewerbespülmaschine aus der bisherigen Gastro-Küche.

Die muss da jetzt aber weg. Dafür soll unsere „normale“ Spülmaschine nun an einem freigewordenen Wasseranschluss in der ehemaligen Weinstube angeschlossen werden, wo wir heute ein Gläserspülbecken mit Boiler ausgebaut haben.

An der Wand schaut nun ein Anschluss mit Ventil aus der Wand, mit einem Außengewinde von ca(!) 15mm. Der Druckwasserschlauch der Spülmaschine erwartet hier allerdings etwas größeres. Wie heißt das Ding, was wir hier brauchen? Snüffelstück?

Was sind „ungefähr 15mm“ für ein Gewindemaß? 0.15cm/2.54 sind 0.059 Zoll. Das ergibt für mich keinen Sinn.

Diese Webseite erklärt das alles mal für Normalos: Das Zoll und das Rohr – Oder warum ein 1″ Rohr nicht 25,4 mm Außendurchmesser hat.

Jetzt muss ich doch nochmal genauer nachmessen, sind es eher 13.x mm (1/4″) oder 16.x mm (3/8″) ? Ich habe nochmal genauer nachgemessen: Es sind gut 16mm und entspricht somit einem 3/8″ Anschluss. Das Innengewinde für den Zulauf der Spülmaschine ist „irgendwie zöllig“ und sollte ein 3/4″ Anschluss sein.

Vielleicht muss auch das ganze Ventil aus der Wand und ein neues rein. Anbieten würde sich etwas in dieser Form.

Warum konvertiert man nicht einfach alles auf metrische Gewinde (dann wärs ein M15) und stellt für die Übergangszeit alle Anschlüsse aus dehnbarem Plastik her, damit man es bei Inkompatiblität einfach „passend machen“ kann? Bei Schrauben hat es doch auch geklappt, warum nicht bei Rohren?

Verwendete Schlagwörter: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*