Totensümpfe trockengelegt

Alte Badewanne an Tabakscheune
Alte Badewanne an Tabakscheune

Die Tabakscheune soll abgerissen werden und muss vorher noch entrümpelt werden. Ein Schrotthändler hat sich bereit erklärt, morgen die dort lagernden Metallteile abzuholen. Nun stehen – standen – neben der Scheune auch noch die beiden Emaille-Badewannen voll Wasser. Wasser und vieles Andere, was so im Laufe von Jahren sich dort angesammelt hat.

Da ich ein freundlicher Mensch bin und außerdem möchte, dass der Schrotthändler die beiden Wannen mitnimmt, habe ich sie heute entleert und auf den Kopf gestellt.

Die „klassische“ Methode einen Behälter zu leeren ist einen mit Wasser gefüllten Schlauch so in das Gefäß zu hängen, dass das Ende unter Wasser ist und das offene Ende deutlich tiefer zum Liegen kommt.

Was hier so trocken formuliert ist entpuppte sich dann in der Praxis als Selbsterfahrung für Körperbeherrschung. Es ist gar nicht so einfach einen Schlauch mit Wasser zu füllen ohne mit diesem Wasser in Berührung zu kommen.

Würde man die Totensümpfe von Mittelerde als Miniatur nachbauen wollen, so oder so in etwa wäre das fertige Ergebnis. Und was weder im Buch noch im Film so wirklich rüberkommt ist die olfaktorische Dimension.

 

Verwendete Schlagwörter: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*