Küchenboden neu aufbauen

Inzwischen wird klarer, wie der neue Küchenboden aufgebaut wird. Ich habe ein bisschen was dazu gelernt, zum Beispiel wozu ein Meterriss dient, dass OKFF ein wichtiger Wert ist und wie mir ein Rotationslaser dabei hilft das alles „ins Wasser“ zu bringen.

Der Meterriss ist eine Bezugslinie 1000mm über dem (zukünftigen) Fußboden, also „Obere Kante fertiger Fußboden“ kurz OKFF.

Ich habe zunächst einen Meter über dem bestehenden Fußbodes im Wohnzimmer abgemessen und durch einen Nagel gekennzeichnet. Mit Hilfe des Rotations-Lasers habe ich die Höhe des Nagels rundherum abgetragen und jeweils wiederum mit Nägeln und Gelber Farbe gekennzeichnet. An diesen Nägeln kann man ggf. eine Maurerschnur spannen oder später erneut den LASER auf seinem Stativ ausrichten.

Alle Höhenangaben werden nun als Offset zum OKFF angegeben, der Meterriss ist also OKFF=+1000mm. Soll zB die Küchenarbeitsplatte eine Höhe von 91cm haben, so wird diese Linie als 9cm unter dem Meterriss abgemessen, das ergibt dann 91cm über einem bisher nicht existierenden Fußboden (OKFF). Die Höhe der Steckdosen (30cm oder 110cm) werden entsprechend am Meterriss ausgerichtet, genauso die Höhe der Wasseranschlüsse unter der Spüle oder die Höhe der Dübel für die Haken der Hängeschränke.

Handskizze: Vom Rohboden bis zur Holzdiele.
Handskizze: Vom Rohboden bis zur Holzdiele.

Zurück zum Boden: Dieser besteht im Bereich der Küchenerweiterung aus einer alten Betonplatte (siehe Skizze zu den Mauern und Flächen), deren Obere Kante ca OKFF=-100mm liegt. Über dem Kellergewölbe (rechts im Bild) haben wir teilweise mehr Platz über dem Rohboden.

Zunächst muss also der ganze rohe Boden auf etwa OKFF=-100mm gebracht werden, teilweise muss also wieder aufgeschüttet werden mit Lehm/Sand/Stein-Mix, teilweise müssen hoch stehende Rest-Mauern ein wenig runtergeschlagen werden. Wenn dann alles mehr oder weniger bei OKFF=-100mm angekommen ist, wird eine Schüttung aus feinem Granulat aufgebracht und auf OKFF=-70mm glatt abgezogen, also rund 3cm dick.

Auf diese glatt abgezogene Fläche wird dann eine Sperrfolie ausgebreitet, damit Feuchtigkeit aus dem Keller auch dort unten bleibt und nach unten wegdiffundiert statt nach oben.

Auf diese Folie kommt dann ein Plattenboden aus Holzfaserplatten, rund 30mm dick und somit bei OKFF=-40mm. Darauf wird dann eine Lattung gelegt (ca 20mm dick), in die später die Holzdielen (ca 20mm dick) geschraubt werden. Die Zwischenräume zwischen den Latten wird mit einer weiteren Schicht Holzfaserplatten aufgefüllt, sodass die Holzdielen unten keine Luft mehr haben sondern vollflächig aufliegen.

 

 

Handskizze: Mauern und Flächen in der Küche
Handskizze: Mauern und Flächen in der Küche

 

Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*