Keller besenrein

Als ich am 15. Juli über unsere Sedimente im Keller schrieb, war das allermeiste schon längt draußen und die meisten Regale abgebaut, der Rest würde nur noch ein paar Tage brauchen.

2014-07-15_235142_imag29692014-07-15_235335_imag2972

Nur 2 Wochen später, seit 27. Juli darf der Keller (und auch der von uns als Keller mitgenutzte Trockenraum)  als besenrein bezeichnet werden:

2014-07-27_114055_imag30582014-07-27_114034_imag3057wpid-imag3055.jpg2014-07-27_114159_imag30592014-07-27_114246_imag3060

Keller sind in dieser Hinsicht echt problematisch. Aus den Augen, aus dem Sinn landen hier viele scheinbar noch nützliche Dinge, die man nicht wegwerfen möchte oder kann, idealerweise sortiert in beschrifteten Kisten in einem Regal.

Wieviel Ballast man tatsächlich im Keller hat merkt man erst beim Umzug. Und immer, wenn man denkt „jetzt ist fast alles raus“ entpuppen sich die „letzten paar Handgriffe“ als enorm aufwendig.

Am Anfang greift man in die Vollen, trägt fertig gepackte und beschriftete Kisten raus, der Keller leert sich schnell. Die Prozessgeschwindigkeit nimmt jedoch rapide ab, wenn es um den Bodensatz geht, wenn man lauter merkwürdige Dinge herum liegen hat, die entweder nicht in Kisten passen oder sich nicht sinnvoll zuordnen lassen.

Immerin, die letzte Kiste aus dem Keller ist gepackt und hochgetragen, die letzte Schippe mit Dreck und Staub ist im Eimer gelandet und „das bisschen Zeug, was noch herumstand“ ist nun ebenfalls auf dem Sperrmüllhaufen oder auf dem Anhänger gelandet.

Jetzt müssen wir nur noch das bisschen Zeug aus der Wohnung schaffen, eigentlich sind wir ja schon fast fertig!!elf!1

Hoffnungsvoll

Raphael

Verwendete Schlagwörter: , , , ,

0 Kommentare zu „Keller besenrein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*